Hausratversicherung Tests und Vergleiche

Glückliche Familie auf dem Bett

Wer einen eigenen Haushalt hat, sollte auch die dazugehörigen Wertgegenstände versichern. Das geht mit einer Hausratversicherung schon für wenige Euro pro Monat. Mit einer Hausratversicherung kann man sein Eigentum zwar nicht wirklich vor Diebstahl, Zerstörung etc. schützen, doch man bekommt den materiellen Wert erstattet, sodass man sich seinen Hausrat wiederbeschaffen kann. Um die beste Hausratversicherung für sich selbst zu finden, sollte man einen Hausratversicherung Vergleich durchführen.

In unserem Rechner finden Sie viele Anbieter, die Sie miteinander vergleichen können. In letzten Tests wurden u.a. die Tarife der Asstel, Ammerländer, GVO und Domcura empfohlen. Sie finden diese Anbieter auch im Rechner und können dort direkt online versichern. Falls Sie sich unsicher sind, welche Hausratversicherung für Sie die Beste ist, nutzen Sie einfach unser kostenloses Vergleichsformular. Sie erhalten dann kostenlose und unverbindliche Expertentipps zur Hausratversicherung.

Hausratversicherung Test und Testsieger

Tests zur Hausratversicherung helfen dabei, sehr guten Schutz für wenig Geld zu finden. Allerdings sollten Interessierte sich dabei nicht nur auf einen einzigen Hausratversicherung Vergleich verlassen, sondern mehrere Testsieger in die engere Auswahl nehmen.

Das Magazin Focus-Money ließ Ende 2017 von der Ratingagentur Franke und Bornberg 39 Hausratversicherungen überprüfen. Diese hatten bestimmte Leistungen zu erfüllen, um überhaupt im Test berücksichtigt zu werden, beispielweise:

  • Fahrraddiebstahl ist in der Zeit zwischen 22 Uhr und 6 Uhr versichert
  • Überspannungsschäden werden übernommen
  • Wertsachen sind mit mindestens 20 Prozent der Versicherungssumme oder 20.000 Euro abgedeckt

Für eine sehr gute Bewertung der Leistungen muss die Versicherung zum Beispiel bei grob fahrlässig verursachten Schäden und beim Diebstahl aus einem Auto zahlen. Um die Preise der Hausratversicherungen miteinander vergleichen zu können, wurden diese für verschiedene Städte ermittelt. Die Gesamtnote setzt sich schließlich zu 70 Prozent aus dem Leistungsrating und zu 30 Prozent aus der Beitragshöhe zusammen.

Drei Tarife zur Hausratversicherung werden mit „hervorragend“ bewertet und sind somit Testsieger:

Anbieter Tarif
Medien-Versicherung „Premium“
Basler „Ambiente Top“
InterRisk „Konzept XXL ohne Beitragsanpassung“

(Focus-Money 50/2017)

Zu einem anderen Ergebnis kommt der Hausratversicherung Test von Öko-Test. Das Magazin prüfte allerdings nur Angebote mit einer sogenannten Höchstleistungsgarantie. Diese soll Versicherten stets die besten Leistungen am Markt bieten. Öko-Test kritisiert allerdings, dass diese Garantie bei manchen Versicherern durch die eigenen Versicherungsbedingungen unterwandert wird. Zudem sind die Angebote im Vergleich zu normalen Hausratsversicherungen teurer. Interessierte sollten daher genau prüfen, ob sie für das Leistungsplus tiefer in die Tasche greifen wollen.

Testsieger der HausratversicherungIm Vergleich von Öko-Test landen vier Tarife auf dem ersten Rang, neun weitere sichern sich den zweiten Rang. Von den Testsiegern der Focus-Money findet sich nur die Medien-Versicherung mit „Premium+“ im Ranking wieder. Der Versicherer wird mit „gut“ bewertet.

„Sehr gut“ schneiden „CIF-Pro complete best advice QM“ sowie „CIF-Pro complete best advice VS“ von ConceptIF, „Top-Vit“ von GVO und „PremiumPlus2016“ von Policenwerk ab.

Auch Stiftung Warentest fühlt der Hausratversicherung regelmäßig auf den Zahn. In der letzten Untersuchung Ende 2016 wurden 108 Tarife hinsichtlich ihrer Leistungen und ihres Beitrages untersucht. Dabei berücksichtigte die Verbraucherorganisation auch die Kosten für den Versicherungsschutz, wenn die Hausratversicherung Elementarschäden am Hausrat, etwa durch Hochwasser, abdeckt.

Für die Musterstädte München und Köln bieten folgende Versicherer einen guten und günstigen Schutz:

München …mit Elementarschutz Köln …mit Elementarschutz
Ammerländer „Basic“ sowie „Economic“ Ammerländer „Basic“ Docura „Smart“ und „Protect“ Docura „Smart“ und „Protect“
Bavaria „Hausratversicherung“ Docura „Smart“ und „Protect“ GVV-Privat „Basis“ und „Komfort“ GVV-Privat „Komfort“ und „Premium“
Docura „Smart“ und „Protect“ InterRisk „XXL“ WGV „Basis“ WGV „Basis“
Medien „Top“

(Finanztest 10/2016)

Hausratversicherung Test: Das sollten Sie beachten!

Wie jede Versicherungsart werden auch Hausratversicherungen regelmäßig getestet. Es ist immer wichtig, möglichst aktuelle Tests zu suchen, da sich die Versicherungsbedingungen von Hausratversicherungen relativ häufig verändern, und das in der Regel zum Vorteil des Versicherungsnehmers. Eine Hausratversicherung, die in einem Test vor vielen Jahren noch durchgefallen ist, könnte also in einem aktuellen Check vielleicht sogar Testsieger sein.

Außerdem sollte man mehrere Testergebnisse miteinander vergleichen. Die Leistungen einer Hausratversicherung sind in einem bestimmten Tarif eines Anbieters bundesweit gleich. Es ist für den Versicherungsschutz also egal, ob man seinen Wunschtarif in Berlin oder München abschließt.
Das Problem, welches beim Vergleich von Tests von Hausratversicherungen besteht ist, dass die Prämien sowohl von der Wohnfläche, als auch der Deckungssumme und vor allem dem Wohnort beeinflusst werden. Daraus folgt, dass eine Hausratversicherung für eine 80 qm Wohnung in München möglicherweise eindeutiger Testsieger ist, derselbe Tarif allerdings für die Versicherung einer 30 qm Wohnung in Dortmund nicht zu empfehlen ist, weil die Prämien im Vergleich signifikant höher sein können.

Um die beste Hausratversicherung anhand von Testergebnissen zu finden, sollte man also darauf achten, dass der versicherte Musterhaushalt in etwa dem eigenen ähnelt. Der Vergleich von verschiedenen Bewertungen hilft außerdem dabei, die interessantesten Anbieter und Tarife einzukreisen, denn wenn ein Tarif in unabhängigen Tests trotz unterschiedlicher Vorannahmen immer gut abschneidet, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass diese Hausratversicherung auch am eigenen Wohnort eine Empfehlung verdient hätte.

Hausratversicherung Kosten

Hausratversicherung Vergleich kann Geld sparenWie der Test von Stiftung Warentest gezeigt hat, muss eine Hausratversicherung nicht viel kosten. Die im Test angenommene Wohnfläche ist mit 120 qm schon ziemlich groß. Trotzdem waren gute Tarife schon für unter 100 Euro pro Jahr zu bekommen.

Studenten, Auszubildende oder Geringverdiener leben meist in deutlich kleineren Wohnungen, wodurch die Hausratversicherung natürlich auch günstiger wird. Tatsächlich gibt es hier schon erste Angebote, die nicht mehr als 30 Euro im Jahr kosten. Man kann seinen gesamten Hausrat demnach schon ab 2,50 Euro pro Monat versichern. Besonders für Menschen mit geringem Einkommen lohnt sich eine Hausratversicherung, denn 2,50 Euro pro Monat ist nicht viel Geld, wenn man bedenkt, wie schwierig es sein würde, den gesamten Hausrat neu anschaffen zu können.

Für nur etwas mehr Geld gibt es schon die ersten wirklich guten Hausratversicherungen für Singles, Geringverdiener, Azubis oder Studenten. Für etwa 50 Euro pro Jahr bekommt man schon eine Hausratversicherung mit einem sehr umfangreichen Leistungskatalog. Oftmals ist auch eine Fahrradabsicherung mit enthalten, die auch sehr wichtig sein kann.

Die genauen Kosten einer Hausratversicherung kann man problemlos mittels eines Vergleichsrechners im Internet herausfinden, da dieser die Prämien anhand der angegebenen Daten des Versicherungsnehmers und des zu versichernden Hausrats ermittelt.

Hausratversicherung Vergleich: Wie finde ich die beste Hausratversicherung?

Die beste Hausratversicherung findet man mit einem Tarifvergleich. Im Internet gibt es viele Vergleichsrechner, mittels derer man die Jahresprämien für die Versicherung des eigenen Hausrats bei den unterschiedlichen Anbietern ermitteln kann. Beim Vergleich ist neben den Prämien aber vor allem auf den Leistungsumfang zu achten, denn hier gibt es teils enorme Unterschiede.

Vor einem Vergleich sollte man sich überlegen, welche Leistungen für einen persönlich besonders wichtig sind. Wer auf sein Fahrrad angewiesen ist, sollte unbedingt darauf achten, ob eine Fahrradabsicherung im Leistungskatalog enthalten ist.

Große Unterschiede gibt es auch bei der Versicherung von Wertsachen. Diese sind nämlich in der Regel nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz der Versicherungssumme versichert. Wer im Besitz mehrerer Wertsachen ist, sollte unbedingt auf einen hohen Prozentsatz achten oder eine Hausratversicherung abschließen, die Wertsachen mit einer hohen pauschalen Versicherungssumme versichert.

Beim Vergleich sollte man außerdem die Höhe der Versicherungssumme richtig wählen. Empfohlen werden 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Es geht darum, nicht unterversichert zu sein. Bezahlt man Prämien für 20.000 Euro Versicherungssumme und meldet später 30.000 Euro Schaden, lag eine Unterversicherung vor. Das führt dann dazu, dass die Hausratversicherung höchstwahrscheinlich sogar weniger als die vereinbarte Versicherungssumme von 20.000 Euro ausschüttet.

Die Versicherungssumme sollte sich aus dem Wiederbeschaffungswert des gesamten Hausrats ergeben. Idealerweise nimmt man sich einen Zettel, geht damit durch die ganze Wohnung und notiert darauf die Wiederbeschaffungskosten des gesamten Hausrats. Dazu zählen sämtliche Möbel, Elektrogeräte, Bücher, Küchenutensilien, Kleidung, Teppiche, Bilderrahmen, Handtücher und überhaupt alles, was gestohlen oder zerstört werden könnte.